Eingeschworene Community mit „Aküfi“ – das Beispiel Löschdiskussionen

Weil sich die Wikipedia-Community über die Jahre entwickelt hat, ist sie eine eingeschworene Gemeinschaft geworden, die es Neueinsteigern schwer macht. Sichtbar wird das am „Abkürzungsfimmel“ und dem Verhalten bei Artikeln, die gelöscht werden sollen.

Der Löschantrag

Schnell handelt sich ein in guter Absicht erstellter Artikel einen Löschantrag (LA) ein, dessen Für und Wider in einer Löschdiskussion (LD) abgewogen wird. Oftmals wird dabei von einer Seite schlicht auf WP:RK oder WP:RKA verwiesen, die (allgemeinen) Relevanzkriterien der deutschsprachigen Wikipedia-Gemeinschaft.

Läuft es in der LD gut, setzt ein Benutzer vorzeitig ein LAE (sprich Löschantrag Ende).

Läuft es ganz schlecht und ist die Sache mit Verweis auf WP:RK glasklar, wird zügig ein Schnelllöschantrag (SLA) vollzogen.

Nach einer regulären Löschung bleibt zwar noch der Weg über die Löschprüfung (LP). Aber der Artikel ist erst einmal weg und oftmals auch die gute Laune.

Der Tonfall in Löschdiskussionen

Besonders kritisch wird es in Löschdiskussionen, wenn der ursprüngliche Artikelautor einen Namen hat, der einen Bezug zum Artikelgegenstand vermuten lässt. Dann fällt schnell mal das Kürzel WP:IK, weil ein (nicht offen gelegter) Interessenskonflikt unterstellt wird.

Ein solcher IK ist beispielsweise nicht deklariertes bezahltes Schreiben. Fällt dieser Vorwurf, ist der Link auf WP:Paid Editing, die Weiterleitung auf das WikiProjekt Umgang mit bezahltem Schreiben nicht weit.

Schmerzhafte Maßnahmen der Community

Was dann konkret passiert: Oftmals verschärft sich der Tonfall. Wer hier nicht aufpasst, fängt sich schnell eine VM ein, eine Vandalismusmeldung. Bei solchen Anträgen entscheiden Administratoren, ob ein Benutzer eventuell eine Auszeit braucht und für ein paar Stunden bis Tage gesperrt wird.

Außerdem kann sich der ein oder andere gestandene Nutzer bemüßigt fühlen, sich die sonstigen Artikelbearbeitungen oder Neuanlagen anzuschauen. Eventuelle Auffälligkeiten führen dann zu schnellen „Gegenmaßnahmen“, sprich weiteren LA.

Ebenfalls ein Katalysator für eine Verschärfung der Haltung ist es, wenn in der LD zielgerichtet neue, frisch angemeldete Benutzer auftauchen, deren erste Beiträge das Verteidigen eines Artikels sind. Hier unterstellt die Community die verpönte Sockenpupperei vulgo WP:SOP.

Wenn es hart auf hart kommt, wird im Rahmen einer VM eine Sockenpuppe „infinit“ gelöscht.

Im Extremfall wird sogar ein CUA, ein sogenannter Check User-Antrag gestellt. Darin wird aufgezeigt, warum zwei oder mehr Konten, zu einem User gehören sollen. Folgt ein CU-Berechtiger dieser Argumentation, kann eine Abfrage folgen, an deren Ende möglicherweise die Sperrung der betroffenen Konten besteht.

Für Agenturen und Unternehmen: Drei einfache Maßnahmen für den Erfolg

Im Kern braucht es nur drei Dinge, um erfolgreich durch einen solchen Sturm zu navigieren:

  1. Transparenz: Die Community mag bei Autoren mit Interessenskonflikt keine Versteckspiele, sondern das offene Visier. Daher ist der Benutzer:Einfach. Gute. Texte auch verifiziert und eindeutig mit dem Benutzer:DMF-Muster verknüpft.
  2. Innere Ruhe: Alternativ ließe sich auch Höflichkeit als Bedingungen nennen. In einer Löschdiskussion mag es manchmal heiß hergehen, aber es sind immer noch Menschen beteiligt – und die können (bewusst oder nicht) beleidigen oder eben sich eben selbst beleidigt fühlen.
  3. Relevanzdarstellung: Es gibt einige harte Fakten, die automatisch relevant machen – bei einem Drittliigafußballer beispielsweise eine Minute Einsatzzeit in der Nachspielzeit. Fehlen solche klaren Kriterien, muss die allgemeine Relevanz dargestellt werden. Wer hier die informellen Regeln kennt, die sich im Laufe der Jahre etabliert haben, ist klar im Vorteil.

...und die praktische Anwendung

Artikel können sich übrigens auch einen LA einfangen, wenn der Autor über viel Erfahrung verfügt. Aber eine aktive Beteiligung ist bei der LD dann nicht zwingend nötig. Ein entsprechendes Beispiel ist die Löschdiskussion zur australischen Metal-Band Desecrator ⇗.

Ebenso ist es mit ausreichender Erfahrung (und bei passender Quellenlage) möglich, bereits gelöschte Artikel erfolgreich durch die Löschprüfung zu bringen. Beispiele dafür sind der Schweizer Violinist Orfeo Mandozzi und der Romantische Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis in Regensburg.

Tags : Löschdiskussion ,   Löschprüfung ,   Community